1.



2.



3.



4.


5.



6.


7.

Dieses Konzept soll dabei helfen, die Ansteckungsgefahr stark zu reduzieren. 


Wir freuen uns darauf Sie wieder zu unseren Gottesdiensten begrüßen zu können trotz der Einschränkungen, mit denen wir zurzeit kreativ umgehen müssen. Bei Fragen stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

Mit der Einladung zum Gottesdienst ist darauf hinzuweisen, dass Personen mit Krankheitssymptomen keinen Zutritt haben.
Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, entscheiden selbst über ihre Teilnahme.

Um keine Risiken einzugehen, sollen Andachten und Gottesdienste in geschlossenen Räumen bis auf weiteres nicht länger als 30 Minuten dauern. Selbstverständlich steht Pastor H. Bruns auch zum persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Es ist stets ein Abstand von mindestens 1,5 Metern voneinander zu wahren, auch in den Eingangsbereichen. Unter Wahrung der Abstandsregel zu anderen Gottesdienstteilnehmern können Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, zusammensitzen

Der Einlass und das Einnehmen der Plätze werden durch Helferinnen und Helfer unterstützt. Das wird erleichtert durch Boden- und Platzmarkierungen.

Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand führt das Singen zu einer hohen Abgabe von Aerosolen und erhöht das Infektionsrisiko. Von daher soll auf den Gemeindegesang bis auf weiteres verzichtet werden.  

Im Gottesdienst müssen medizinische Mund-Nase-Bedeckungen.getragen werden. Notfalls können medizinische Mund-Nase-Bedeckungen zur Verfügung gestellt werden.

Es wird Desinfektionsmittel mit breitem Wirkungsgrad für Teilnehmende und Mitwirkende an gut zugänglichen Standorten positioniert.

Aktuelles

Hygienekonzept 

Der Kirchenrat hat ein Hygienekonzept beschlossen, dass sich an den Handlungsempfehlungen und Rahmenbedingungen des Landes Niedersachsen/Kommunen und der Ev.-ref. Landeskirche orientiert.

Hier die wichtigsten Punkte: